31. Januar 2016

Pflanzvorschläge für Außengehege I

In einem tollen Außengehege darf eine tolle Bepflanzung nicht fehlen. Aber auch Gartenbesitzer und Innenhalter können sich hier wunderbare Anregungen holen, mit welchen Pflanzen man das Leben der kleinen Verschönern kann. Wie schon angekündigt Stelle ich hier die ersten drei Pflanzen vor.

Den Anfang machen drei wunderbare Stauden. Stauden sind krautige, mehrjährige Pflanzen. In unseren breiten sollten sie natürlich frosthart sein, und diese drei sind es auch.
 
Da hätten wir zum Beispiel die Punktierte Gilbweiderich (Lysimachia punctata).

 
Sie blüht reichlich in gelb und erreicht um die 50 cm Höhe. Ältere Pflanzen waren bei meinen Tieren nie groß beliebt, aber wenn sie im Frühjahr treibt und das erste Grün bietet sollte sie trotzdem geschützt werden. Ein Gitter ist eine gute Wahl, wie ich es hier vorgestellt habe. Das Gitter dürfte bei ihrem raschen Wuchs schnell verschwunden sein. Wenn die Konkurrenz nicht all zu hoch ist breitet sie sich auch schnell in der Fläche aus, alles was dann außerhalb der Gitters wächst kann man dann den Schweinchen überlassen. Eine besondere Pflege lasse ich ihr nicht zukommen und trotzdem wächst sie üppig, lediglich zeitig im Frühjahr entferne ich das abgestorbene Material.
 
Wer kein gelb mag für den wäre vielleicht die rosafarbene Seifenkraut (Saponaria officinalis) etwas.

 
Ich habe eine Sorte mit gefüllten Blüten, die wilde Variante hat "nur" fünf Kronblätter, kann aber genauso verwendet werden. Sie schafft auch etwa 50 cm wächst aber nicht so straff aufrecht. Hin und wieder fressen meine Schweinchen ein paar Blätter, hält sich aber in Grenzen. Aber auch sie bietet recht zeitig ihre Knospen und die sollten geschützt werden wenn man was von ihr haben will. Auch hier bietet sich ein Gitter an, das sie ganz gut verdecken kann. Wenn ihr der Standort gefällt schafft auch sie es über das Gitter hinaus. Auch sie schneide ich im zeitigen im Frühjahr (Februar) zurück. Eine weitere Pflege die bei mir nötig ist, ist das entfernen von Raupenbefallenen Trieben. Die Blüte leidet darunter etwas fällt bei etablierten Pflanzen aber nicht weiter auf.
 
Die dritter in der Runde ist die Berg-Flockenblume.

 
Von ihr gibt es mittlerweile eine Fülle von Sorten, von blauen bis roten Blüten. Ja nach Sorte und Standort erreicht sie 20-50cm. Flockenblume ist bei meinen Tieren gern gesehen, sie braucht also auf jedenfall einen Schutz vor fraß. Auch sie breitet sich aus -auch über Samen, wenn man die Samenstände stehen lässt- aber bei weitem nicht so expansiv wie die zwei anderen. Entfernt man die abgeblüten Blüten kann man sie zu einer zweiten Blüte bewegen.
Man muss aber nicht zwingend die Berg-Flockenblumen nehmen. Es gibt viele andere Flockenblumenarten die genauso verwendet werden können, zum Beispiel die Zweifarbige Flockenblume (C. dealbata), als Saatgut ist die Auswahl noch größer. Die Berg-Flockenblume breitet sich bei mir von allen aber noch am besten aus.
C. dealbata
 

Kommentare:

  1. Die Flockenblume ist wunderschön! Vor allem aber beim Gilbweiderich hätte ich nicht gedacht, dass der für Meeris unbedebklich ist. Sieht eher giftig aus...

    AntwortenLöschen
  2. ^^Naja das Aussehen reicht nicht um auf giftig oder nicht zu schließen. Als super Futter ist sie auch nicht geeignet, sie ist wirklich nur unbedenklich sollte sie doch mal in unerwartet großen Mengen verzehrt werden. Ich habe Seiten gefunden da wird sie als giftig eingeordnet. Den Schweinchen ein Büschel mit nach Hause bringen braucht man nicht, aber in einem Außengehege (oder auch so im Garten wo sie ihre Ecke haben darf) macht sie sich einfach nur Prima. Eine Gefahr ist sie aber nicht.

    In Flockenblumen habe ich mich ja auch ein bisschen verguckt. Da es Korbblütler sind sieht die Blüte auf der einen Seite schön füllig aus, aber durch die seitlich abstehenden Röhrenblüten hat sie auch so einen grazilen Charakter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin leider pflanzlich eher nicht so begabt :( Dafür würde ich gerne was auf dem Balkon haben - vielleicht auch ein paar Pflanzen, von denen ich den Meeris ab und zu was abgeben kann. Aber auch so finde ich es toll, Pflanzen kennenzulernen, sodass man auch etwas abschätzen kann, wie die Tiere darauf reagieren.

      Die Flockenblume hätte ich echt gerne auf dem Balkon. Füllig und gleichzeitig grazil, sehr schön ausgedrückt - da merkt man, dass der Experte spricht :)

      Löschen